Pressemitteilung

Abkommen mit Steuerparadiesen wurden früher am laufenden Band abgeschlossen. Es ist Zeit für ein neues Verfahren.

Heute wird in den Zeitungen „De Morgen“ und „Het Laatste Nieuws“ über Verhandlungen in Bezug auf ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Andorra berichtet.

Diese Verhandlungen werden von den Sozialisten kritisiert, da sie die Steuerflucht begünstigen würden.

Minister Van Overtveldt: „Ich möchte darauf hinweisen, dass in der Vergangenheit, auch auf Anregung der Sozialisten, mit Ländern wie der Insel Man, den Seychellen oder Macao nicht nur verhandelt, sondern tatsächlich auch Abkommen abgeschlossen wurden. Derartige Steuerabkommen wurden damals am laufenden Band abgeschlossen. Ich habe nicht auf den Bericht der Panama-Kommission gewartet und meine Verwaltung aufgefordert, diese Abkommen erneut zu überprüfen.“

Auf Basis dieser Informationen möchte der Minister vor Jahresende Deutlichkeit in Bezug auf die verschiedenen Akten erhalten, um festzustellen, ob sich eine Reform dieser Verfahren aufdrängt.

Mit Andorra wurde bereits ein Vertrag zum Datenaustausch abgeschlossen. Dieses Land möchte jetzt ebenfalls ein vollwertiges Doppelbesteuerungsabkommen abschließen und die ersten betreffenden amtlichen Besprechungen wurden bereits aufgenommen.

Van Overtveldt: „Wir müssen dieser Bitte nicht stattgeben, nur weil Andorra darum ersucht. Entsprechend dem Verfahren wird die Verwaltung die Anträge zur Kenntnis nehmen. Danach werden wir entscheiden, ob sie den von Belgien auferlegten Bedingungen entsprechen. Ich bedaure den Tenor in der Berichterstattung, die vermuten lässt, dass demnächst ein „Deal“ gemacht wird. Die Tatsache, dass amtliche Besprechungen durchgeführt werden, bedeutet nicht, dass tatsächlich ein Abkommen abgeschlossen wird. Die aktuellen Verhandlungsverfahren sind viel strenger als früher und entsprechen den Absprachen innerhalb der OECD.“

Zum Schluss hebt der Minister nochmals hervor, dass es notwendig ist, schnell eine „schwarze Liste“ für Steuerparadiese zu erstellen. 

„Ich hoffe, dass wir vor Jahresende innerhalb des ECOFIN-Rates einen Konsens erreichen können. Ich habe während des vorigen Treffens auch dafür plädiert, die Liste an Sanktionen zu verbinden. Falls sich die Mitgliedstaaten nicht einigen können, werden wir nachgehen, was wir selbst als Mitgliedstaat unternehmen können.“

Les conventions avec les paradis fiscaux étaient par le passé conclues à la chaîne. Il est temps pour une nouvelle procédure.

Les journaux De Morgen et Het Laatste Nieuws ont aujourd’hui fait mention de négociations sur une convention préventive de la double imposition avec Andorre.

Des critiques ont été émises depuis les bancs socialistes car de telles négociations favoriseraient l’évasion fiscale.

Le Ministre des Finances, Johan Van Overtveldt: “Je rappellerai que par le passé, notamment sous l’impulsion des socialistes, il n’y a pas eu que des négociations avec des pays tels que l’Ile de Man, les Seychelles ou Macao. Des conventions ont été réellement conclues avec ces pays. De telles conventions étaient à l’époque conclues à la chaîne. Je n’ai pas attendu le rapport de la Commission Panama et j’ai demandé à mon administration d’examiner à nouveau toutes ces conventions. »

Sur la base de ces informations, le ministre souhaite, d’ici à la fin de l’année, obtenir davantage de clarté sur les différents dossiers pour examiner si une réforme de ces procédures s’impose.

Pour ce qui concerne Andorre, il existait déjà une convention d’échange de données. Andorre demande à présent de conclure une convention préventive de la double imposition à part entière. Les premières discussions officielles ont débuté à cet égard.

Johan Van Overtveldt: “Ce n’est pas parce qu’Andorre demande quelque chose que nous devons l’accorder. Comme le prévoit la procédure, l’administration écoutera leurs demandes. Ensuite, nous évaluerons si ces demandes satisfont aux conditions fixées par la Belgique. Je regrette la teneur des informations parues, comme si un ‘deal’ était en préparation. Ce n’est pas parce que des discussions officielles sont en cours qu’il est effectivement question d’une convention. Les actuelles procédures de négociation sont en effet plus strictes que par le passé, conformément aux accords conclus au sein de l’OCDE. »

Enfin, le ministre insiste une nouvelle fois sur la nécessité d’établir rapidement une “liste noire” des paradis fiscaux. 

“J’espère que nous pourrons parvenir à un consensus avant la fin de l’année au sein du conseil Ecofin. Au cours de la dernière réunion, j’ai plaidé pour que des sanctions soient liées à cette liste. Si les Etats membres ne parviennent pas à se mettre d’accord, nous examinerons ce que nous pouvons faire nous-mêmes en tant qu’Etat membre. »