Pressemitteilung

Belgische Münzprägung vergeben an die „Koninklijke Nederlandse Munt“/Heylen-Gruppe

Das offene Verfahren zur Prägung von Münzen und zur Zuweisung der Rechte auf die Herstellung von Euromünzen zu Gunsten der Königlichen Belgischen Münze hat zur endgültigen Vergabe an die „Koninklijke Nederlandse Munt“ geführt, die ihrerseits im Besitz der belgischen Heylen-Gruppe ist.

Hierzu der Minister der Finanzen, Johan Van Overtveldt:

„Die Entscheidung, selbst keine Münzen mehr zu prägen, wurde bereits früher getroffen und war Teil des Regierungsabkommens. Es ist uns gelungen, diese Einsparungsübung in kürzester Zeit auch effektiv zu verwirklichen. Diese Auslagerung entspricht Einsparungen von fast 3 Millionen Euro pro Jahr.“

Die Vergabe gilt für 4 Jahre und betrifft auch die Betriebsrechte für Prägung, Verteilung und Verkauf belgischer Gedenkmünzen.

Die Aufgaben der Königlichen Belgischen Münze sind seit 1. Januar 2018 reduziert. Aus dem vormaligen Staatsbetrieb wurde am 1. Januar 2018 ein Verwaltungsdienst mit autonomer Buchführung.  Die Königliche Belgische Münze bleibt zuständig für Bestellungen von Umlaufmünzen, Design, Qualitätskontrolle und Bekämpfung von Geldfälschungen. Auch die Vertretung des Belgischen Staates auf internationaler Ebene bleibt eine der Schlüsseltätigkeiten der Königlichen Belgischen Münze.